Ä-1847 zum L-01

Füge ein in Zeile 1847:

 

Hier gilt es insbesondere für den Personenkreis der vollzeitarbeitenden pflegenden Angehörigen Entlastung zu schaffen. Zum Beispiel durch Streichung des Beitragszuschlags für Kinderlose, wenn sie Angehörige pflegen. Analog zu „krank mit Kind“ muss für pflegende Personen die Vereinbarkeit von Pflege und Vollzeitarbeit gewährleistet bleiben.

Begründung:

 

Pflegende Angehörige sollen nicht Arm durch Pflege werden (Anrechnung von Vermögen etc.), denn durch die Unterstützung der Angehörigen können viele zu Pflegende in ihrem gewohnten Wohnumfeld leben bleiben. Pflegende leisten hier einen wichtigen Beitrag. Gerade junge Menschen mit Pflegebedarf (Paare Behindert /Nichtbehindert) haben ein Bedarf an normalen Tätigkeiten, wie Sport, Freizeit, Urlaub etc. Auch die Unterstützung für Fahrten zum Krankenhaus/ Rehaeinrichtung muss einfach von einer pflegenden Hilfsperson gewährleistet werden. Es geht in diesem Moment nicht um die Organisation einer Verschlechterung, sondern Unterstützung der Teilhabe. Qualifizierte Beratung und Ausweitung des Unterstützungsangebots ist notwendig. Hier fehlen unterstützende Regelungen.

Empfehlung der Antragskommission:
Übernommen in geänderter Form in Neufassung der Antragskommission zu L-01 REGIERUNGSPROGRAMM
Version der Antragskommission:

Übernahme mit folgender Änderung:

Der Letzte Satz wird gestrichen.